Herzlich Willkommen auf Ihrem

     Weg zu mehr Gesundheit !

Eines haben wir alle gemeinsam: Atmen! 

Tag für Tag atmen Sie rund 20.000 Liter Luft. Doch sind Sie sich vielleicht nicht bewusst, dass Sie von Verunreinigungen umgeben sind, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind.

Sie und Ihre Familie verbringen die meiste Zeit in geschlossenen Räumen. ¹

Wussten Sie, dass die Luft in unseren Häusern bis zu fünf Mal mehr belastet sein kann als die Luft im Freien? ² Mehr als 80 % der Bewohner in Ballungszentren sind gefährlichen Luftverschmutzungswerten ausgesetzt.³ Über 400.000 EU-Bürger pro Jahr sterben vorzeitig aufgrund schlechter Luftqualität. Millionen von Menschen leiden zudem an Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die durch verschmutzte Luft verursacht werden.4

Ländliche Gebiete bergen ebenfalls Gefahren aufgrund von Viren, chemischen Verunreinigungen und Pollen.5

•    Pollenallergien sind von beachtlicher klinischer Bedeutung für Europäer.

•    Die Prävalenz allergischer Atemwegs-beschwerden, die in Europa durch
           Pollen verursacht werden, hat im Laufe der letzten Jahrzehnte stetig zugenommen.6

•    Die Prävalenz von Pollenallergien wird derzeit auf bis zu 40 % geschätzt.

•    Der Kontakt mit Allergenen hat unter den Umweltfaktoren, zu denen auch die
           Luftverschmutzung zählt, eine große Bedeutung für die Entstehung von Asthma.7




OK

Verschmutzte Luft hat diverse Ursachen, wobei jedoch der Mensch selbst maßgebend ist.
Dies wirkt sich dann sowohl auf die Luftqualität in geschlossenen Räumen als auch auf die Außenluft aus. Wahrscheinlich sind Sie sich gar nicht bewusst, wie viele Dinge in Ihrer nächsten Umgebung Schadstoffe produzieren: 

Staub und Schimmel | Tabakrauch |Tierhaare | Bakterien und Viren | Pollen |  Pestizide |      Düngemittel |  Industrie (Kohlendioxid (CO²), Schwefeldioxid (SO²), Stickoxide (NO²), Ozon (O³)) | Verkehr (Kohlenmonoxid (CO), Feinstaub (PM10, PM 2,5), Stockoxide (NO²), Kohlenwasserstoffe (HC), )

Das größte Gesundheitsrisiko stellen Schadstoffpartikel mit einer Größe von unter 2,5 Mikrometer dar, die in der Regel durch die Verbrennung von Kraftstoff entstehen. Gerade weil sie so winzig sind, können sie nicht so einfach erkannt werden und gelangen leichter in Ihren Körper.8

Der spezielle HEPA-Filter unseres Luftfiltersystems entfernt 99,99 % aller Partikel mit einer Größe von bis zu 0,0024 Mikrometern!


Welche Auswirkungen hat verschmutzte Luft auf Sie?

Schlafstörungen:
Luftverschmutzung erhöht das Risiko für schlafbezogene Atemstörungen, einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut sowie eine verringerte Schlafqualität.10

Lungenkrebs:
Luftverschmutzung wird von der WHO als eine Ursache für Lungenkrebs eingestuft.11

Asthma und Allergien:
Mehr als 150 Millionen Europäer leiden an chronischen allergischen Erkrankungen.12 In verschmutzten Städten werden Kinder fünf Mal häufiger krank.13

Luftverschmutzung mit hohen Konzentrationen kleiner Partikel sowie Feinstaub stellt das größte umweltbedingte Gesundheitsrisiko für uns dar. Mit unserem Luftfiltersystem können Sie die Qualität der Luft verbessern, die Sie und Ihre Familie atmen! Fortschrittliche Technologie, ein hochwertiges Design und eine dreistufige Filterung sorgen für die Beseitigung von 99,99 % aller Partikel mit einer Größe von bis zu 0,0024 Mikrometern und ermöglichen Ihnen die Kontrolle über die Sicherheit in Ihrem Zuhause.


Sie möchten mehr erfahren :     




1 http://www.rehva.eu/fi leadmin/REHVA_Journal/REHVA_Journal_2017/RJ1/p.12/12-15_RJ1701_WEB.pdf

2 US-Umweltschutzbehörde.

3 WHO, Genf 2016, http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2016/air-pollution-rising/en/

4 http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-238_en.htm

5 http://www.earthinstitute.columbia.edu/articles/view/3281

6 G. D’Amato, F.T. Spieksma, G. Liccardi, S. Jager, M. Russo, K. Kontou-Fili, H. Nikkels, B. Wuthrich, S. Bonini, Pollen-related allergy in Europe, Allergy 53(6) (1998) 567-78. G. D’Amato, L. Cecchi, S. Bonini, C. Nunes, I. Annesi-Maesano, H. Behrendt, G. Liccardi, T. Popov, P. van Cauwenberge, Allergenic pollen and pollen allergy in Europe, Allergy 62(9) (2007) 976-90.

7 W. Eder, M.J. Ege, E. von Mutius, The asthma epidemic, N Engl J Med 355(21) (2006) 2226-35.

8 http://www.earth.columbia.edu/articles/view/3281

9  http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/189051/Health-effects-of-particulatematter-final-Eng.pdf

10 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2949406/

11 IARC Monographs Working Group on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans

12 European Academy of Allergy and Clinical Immunology

13 Europäischer Forschungsrat ERC

Informationen zu unseren :

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK